-------------------------------
Hinweis » überspringen «
-------------------------------

Warum dieser Hinweis?

Diesen Hinweis sehen Sie, weil Ihr Browser zentrale Formatvorlagen (CSS) nicht oder ungenügend unterstützt. Das ist zum Beispiel bei Netscape 4.x der Fall, wenn JavaScript deaktiviert ist.

Wenn Sie bei Ihrem nächsten Besuch auf diesen Seiten einen modernen Navigator benutzen (Firefox, Mozilla, Opera 9 oder IE 6), werden Sie diese Seiten in einer ganz anderen Darstellung zu sehen bekommen.

Um Ihnen jetzt die nachfolgende Bildersuppe zu ersparen (in einem modernen Browser wären die Bilder an den für sie angedachten Platz), hier ein direkter Link zum » Inhalt «. Alternativ können Sie die Datei »oldies.pl« aufrufen, auf welche Sie mit aktiviertem JavaScript umgeleitet worden wären:

» Sitemap.

Patrick Andrieu, Atomic Eggs

--------------------------------------------------------------------------------------

Das unmögliche Gästebuch: Download und Installation

Symbolgrafik: Hilfe - Link zur Hilfeseite
Symbolgrafik: gelbe Leuchtdiode - Schriftgröße verkleinern
|
Symbolgrafik: blaue Leuchtdiode - Schriftgröße vergrößern
+
Symbolgrafik: Drucker - Seite ausdrucken über ein Programm
Symbolgrafik: Pfeil nach unten - Seitenende

1232 Downloads seit 27.03.2007

Worum geht es hier?

Diese Seite stellt eine Demo- und eine Download-Version des auf Atomic Eggs eingesetzten « Gästebuchs zur Verfügung.

Die schlichte Demo-Version des unmöglichen Gästebuchs kann nach Lust und Laune ausgiebig » getestet « und » gedownloadet « werden. Die mitgelierferten HTML-Templates können Sie dem Design ihrer Webseiten anpassen.

^^^

Das unmögliche Gästebuch online testen

Toben Sie sich aus! Wortschimpfen Sie nach Lust und Laune! Schreiben Sie Unmengen von Zeichen ohne Leerzeichen! Lassen Sie sich vom Gästebuch » aussperren «! Löschen Sie oder kommentieren Sie Ihre Einträge mit Hilfe der Gästebuch-Administration!

» Schlichte Demo-Version des unmöglichen Gästebuchs

Für die Testversion wurde die Sperrzeit auf 45 Sekunden gesetzt.

^^^

Das unmögliche Gästebuch downloaden

Alle Dateien, die Sie zur Installation des unmöglichen Gästebuchs benötigen, sind im ^ZIP-Archiv »ugb.zip« vorhanden.

^^^

Die Vorteile des unmöglichen Gästebuchs

In diesem Abschnitt finden Sie unter Anderem eine Zusammenfassung der Gründe, weswegen dieses Gästebuch den Beinamen »unmöglich« erhalten hat.

Viele der hier genannten Funktionen lassen sich in der Konfigurationsdatei »config.pl« ein- oder ausschalten.

^^^

Installation und Inbetriebnahme

Voraussetzungen: Für den Betrieb des unmöglichen Gästebuchs muss auf Ihrem Webserver (Apache) Perl installiert sein. Ferner muss Ihnen Ihr Webspace-Provider die Nutzung eigener CGI-Programme erlauben. Erkundigen Sie sich bei Ihrem Provider, ob diese Voraussetzungen gegeben sind.

Wenn Sie das unmögliche Gästebuch auf Ihrem lokalem Computer installieren und testen wollen, müssen Sie vorher einen Webserver (Xitami, Apache) und Perl » installieren «.

Installation: Öffnen Sie nach erfolgtem Download das Archiv »ugb.zip«. Darin befindet sich ein Verzeichnis namens »ugb« und drei Dateien: die ausführliche Liesmich-Datei »liesmich.html«, die Formulardatei »formpage.html« und die Library »web-lib.pl«.

Wenn Sie bereits einen lokalen Webserver auf Ihrem Rechner installiert haben, kopieren Sie das Verzeichnis »ugb« und die Library »web-lib.pl« in Ihr cgi-bin. Die Datei »formpage.html« können Sie an beliebiger Stelle Ihres Webverzeichnisses verschieben. Beim Einsatz auf einem Windows-Computer müssen in der Konfigurationsdatei noch die lokalen Pfade angepasst werden:

Das Gästebuch ist nun in der »Rohfassung« (Aussehen wie auf der oben verlinkten » Demo-Seite «) einsatzbereit. Rufen Sie nun die Formulardatei in der lokalen HTTP-Umgebung auf:
http://127.0.0.1/web-projekte/projektXY/formpage.html oder
http://127.0.0.1/web-projekte/projektXY/weiterer-unterordner/formpage.html
und klicken Sie auf »Gästebuch lesen«. Sie erhalten eine Meldung, dass noch kein Eintrag in Ihr Gästebuch vorhanden ist!

Wenn Sie keinen lokalen Webserver einsetzen oder das Gästebuch lieber gleich auf dem entfernten Rechner installieren möchten, entpacken Sie den Inhalt des ZIP-Archivs in einen beliebigen Ordner Ihrer Festplatte oder Festplattenpartition. Öffnen Sie anschließend Ihr FTP-Programm und kopieren Sie den gesamten Ordner »ugb« und die Library »web-lib.pl« in Ihr cgi-bin. Die Formulardatei können Sie in das Heimatverzeichnis Ihrer Website (wo sich bereits Ihre Startdatei index.htm, index.html oder default.htm usw. befindet) oder in einen beliebigen Unterordner transferieren.

Wichtiger Hinweis: Die zwei Programmdateien und die Libraries (alle Dateien mit der Endung .pl) dürfen nur im ASCII-Modus transferiert werden! Ferner müssen Sie anschließend die Zugriffsrechte dieser Dateien auf 755 setzen. Lesen Sie gegebenenfalls hierzu den ^SELFHTML-Artikel: Die Inbetriebnahme eines CGI-Scripts oder bedienen Sie sich der Hilfe Ihres FTP-Programms!

Das Gästebuch ist nun in der »Rohfassung« (Aussehen wie auf der oben verlinkten » Demo-Seite «) einsatzbereit. Rufen Sie nun die Formulardatei auf:
http://www.example.com/formpage.html oder
http://www.example.com/weiterer-unterordner/formpage.html
und klicken Sie auf »Gästebuch lesen«. Sie erhalten eine Meldung, dass noch kein Eintrag in Ihr Gästebuch vorhanden ist!

Konfiguration: Sie können jetzt die unmöglichen Funktionen des unmöglichen Gästebuchs nach Belieben ein- und ausschalten. Öffnen Sie die Konfigurationsdatei »config.pl« und gehen Sie zum Abschnitt:
## Konfigurations-Variablen # A. Checks

Ändern Sie die den Konfigurationsvariablen zugewiesenen Werte nach Belieben. Jede Zeile mit einer Variablendeklaration enthält eine entsprechende Erläuterung zu der Bedeutung der jeweiligen Variable.

Wenn Sie dem Skalar $Mail_Me den Wert 1 zugewiesen haben, müssen Sie noch im Abschnitt ## Konfigurations-Variablen # B. Diverses eine E-Mail-Adresse angeben: Ändern Sie hierzu den Wert der Variable $MyEmail entsprechend.

Geben Sie ein paar Zeilen weiter unten einen Titel für Ihr Gästebuch ein: Ändern Sie hierzu den Wert der Variable $GuestBookTitle. Unter $kontakt sollten Sie den Pfad zu einer Seite mit einem Kontaktformular angeben. Wenn Sie auf Ihrer Website kein Kontaktformular anbieten, schreiben Sie hier einfach »mich«. Natürlich können Sie hier einen mailto-Link angeben, bedenken Sie aber, dass veröffentlichte E-Mail-Adressen viel Spam zur Folge haben!

Unter $regeln verlinken Sie zu den Regeln des Gästebuchs zurück. Der Skalar $komIntro bekommt den Wert, den Sie für die Einleitung Ihrer Kommentare unter den Einträgen Ihrer Besucher wünschen, zum Beispiel »Ihr Name meint:«.

Anpassen: Nach erfolgter Konfiguration wollen Sie sicherlich das Aussehen Ihres Gästebuchs dem Layout Ihrer anderen Webseiten anpassen oder die Texte der Fehler- und Ablehnungsmeldungen ändern.

Die Datei mit dem Absendeformular, »formpage.html«, können Sie umbenennen und nach Belieben gestalten. Um die vom Script »ugb.pl« generierten Seiten anzupassen, öffnen Sie den Unterordner »files« des Verzeichnisses »ugb«. Dort finden Sie die HTML-Templates:

Die beiden ersten Templates obiger Liste werden für die Gästebuch-Administration benötigt. Da nur Sie das Admin-Interface benutzen werden, brauchen Sie diese Templates eigentlich nicht zu ändern. Sollten Sie sie dennoch anpassen wollen, achten Sie bei der Datei »adminheader« darauf, dass die HTML-Tag-ähnlichen Notierungen <titre> im title-Tag und <ueberschrift2> im h2-Tag nicht entfernt werden! Diese Notierungen werden während der Generierung der Ausgabeseite vom Admin-Script »admin.pl« durch entsprechende Werte ersetzt.

Die gleiche Vorsicht ist beim Gestalten der Datei »errorheader« – welche mit dem Template »errorfooter« für die Ausgabe der Fehler- und Ablehnungsmeldungen zuständig ist – geboten: Die Notierungen <titel> im title-Tag und <ueberschrift> im h2-Tag auf keinen Fall entfernen!

Ähnlich verhält es sich mit der Datei »template.txt«, die für die Präsentation jedes einzelnen Besuchereintrags zuständig ist. Hier kommt ein »fieldset« zum Einsatz, das Sie auf Wunsch durch ein anderes Layout-Element ersetzen können – zum Beispiel durch eine Tabelle oder durch einen div-Bereich. Die Notierungen <date>, <emailwhengiven>, <city>, <hpwhengiven>, <comments> und <kommentar> dürfen jedoch nicht fehlen: Diese werden zur Script-Laufzeit durch die Besucher-Eingaben aus der Gästebuchdatei »bookfile.txt« ersetzt.

^^^

Versionsübersicht

Hier können Sie nachvollziehen, welche Änderungen am unmöglichen Gästebuch im Laufe der Zeit vorgenommen wurden.

^^^

Das unmögliche Gästebuch im Einsatz

Haben Sie das unmögliche Gästebuch auf Ihrer Homepage installiert? Über eine entsprechende » Mitteilung würde sich der Autor freuen! Erzählen Sie, ob Sie bei der Inbetriebnahme des Gästebuchs Schwierigkeiten hatten, was Ihnen daran ge- oder missfällt, ob Sie gerne zusätzliche Funktionen hätten, usw. Auf Wunsch verlinken wir »Ihr unmögliches Gästebuch« in der folgenden Liste.

^^^

Weiterführende Links

^^^

« Atomic Sitemap

Werbung

Sie suchen einen schlauen Webdesigner? Dann besuchen Sie: